Lehr- und Forschungsinhalte

  Bild vom Modelll aus Projekt Ante Portas Project  

Der Lehrstuhl für Städtebau und Landesplanung befasst sich mit komplexen urbanen Strukturen vom regionalen und gesamtstädtischen Kontext, über die Ebene des Quartiers bis an die Schnittstelle zur Architektur. Basierend auf dem historisch gewachsenen Bestand liegt der Fokus auf der Gestaltung und dem Weiter- und Umbau zukunftsfähiger Städte und Quartiere unter Berücksichtigung ihrer technischen, ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Rahmenbedingungen. Thematische Schwerpunkte sind die regional unterschiedlichen demografischen und wirtschaftlichen Entwicklungen, die Gleichzeitigkeit von Wachstums- und Schrumpfungsprozessen, die Veränderung der Wohn- und Arbeitsbedingungen sowiedie infrastrukturellen Innovationen.

Kern der Lehre ist der städtebauliche Entwurf. Es werden die typologischen Bausteine der Stadt und die grundlegenden Prinzipien und Methoden des städtebaulichen Entwerfens vermittelt, um das Verständnis für komplexe urbane Systeme und Wirkungsgefüge zu entwickeln und Instrumente für die Beurteilung und Gestaltung lebenswerter städtischer Räume zu erarbeiten. Begleitend und vertiefend werden spezifische Fachinhalte in den Bereichen Stadt- und Regionalplanung, technische Infrastruktur, Planungsrecht und Bauleitplanung, Bauen im Kontext kulturellen Erbes und Darstellungsmethoden im Städtebauvermittelt. Grundsätzlich werden die aktuellen Forschungsschwerpunkte über die Studienprojekte in die Lehre eingebunden.

Aktuelle Schwerpunkte in der Forschung sind:

  • Baukultur im ländlichen Räumen
  • Einfluss von Innovationen auf städtische Strukturen
  • Innovatives Flächenmanagement und Redevelopment
  • Planen und Bauen in außereuropäischen Ländern
  • Stadt- und Kulturlandschaften und kulturelles Erbe –Welterbemanagement

Der Lehrstuhl wurde 2012 als UNESCO-Chair ausgezeichnet. Aufgabe des UNESCO-Chairs ist es, durch praktische Beratung, Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung sowie durch unterschiedliche Lehraktivitäten dazu beizutragen, Kultur- und Stadtlandschaften im Welterbe, die unter hohem Veränderungsdruck stehen, verantwortungsvoll zu erhalten und weiterzuentwickeln.